Motorik

Motorik

Motorische Fähigkeiten stärken das Selbstbewusstsein des Kindes.

Der Wald bietet Kindern die Möglichkeit, sich optimal zu bewegen. Er fördert die Motorik der Kinder, ohne dass künstlich Bewegungsanreize geschaffen werden müssen.

Im grobmotorischen Bereich ist der Wald selber eine riesige, immer wieder neu vielgestaltige und attraktive Bewegungsherausforderung.

Die Kinder bekommen durch die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit einen sicheren Umgang mit den Grenzen und Möglichkeiten des eigenen Körpers. Ihrer Entwicklung entsprechend können sie diese Grenzen selbstständig erweitern. Sie entscheiden zum Beispiel selber, in welcher Weise, in welchem Tempo und an welcher Stelle sie einen Hang hinauf- oder hinunterklettern.

Der Gleichgewichtssinn wird beim Klettern, Balancieren und beim Wippen auf Bäumen, Baumstämmen und Ästen auf natürliche Weise gefördert.

Das Bewegung, Sprachfähigkeit und Intelligenz ganz dicht miteinander verknüpft sind, ist wissenschaftlich erwiesen.

Gerade die Bewegung ist der Grund dafür, dass die Kinder überdurchschnittlich gut still sitzen können. Es ist ein Missverständnis anzunehmen, dass Menschen still sitzen lernen durch still sitzen. Das Gegenteil ist der Fall. Still sitzen lernt man durch Bewegung, weil Bewegung den Gleichgewichtssinn schult und die Kinder nicht immer „nachkorrigieren“ (zappeln) müssen.

Die Feinmotorik wird im Wald vielfältig gefördert und gefordert:

  • behutsamer Umgang mit Käfern und anderen Insekten

  • Steinchen sammeln

  • Malen mit Stöckchen

  • Zerbröseln von Naturmaterialien wie morschem Holz, welken Blättern, Lehm, die als Koch- und Backzutaten verwendet werden

  • Anrühren von Marmeladen, Ölen, Shampoos

  • Pflücken eines Maiskolbens bis hin zum Auffädeln der einzelnen Körner

  • reife Beeren sammeln, ohne diese dabei zu zerquetschen

Neben dem Hantieren mit Naturmaterialien üben die Kinder ihre feinmotorischen Fähigkeiten durch kleben, schneiden und malen. So erhalten die ErzieherInnen einen Überblick über die Händigkeit und den Entwicklungsstand eines Kindes, um gegebenenfalls Unterstützung anbieten zu können. Je nach Wetterlage nehmen wir unterwegs auch Papier und Stifte mit, so dass die Kinder auch in der Freispielphase ihre Malfreude ausleben können.

Darüber hinaus können die Kinder in unserem Kindergarten immer wieder auch Werkzeuge, wie Hammer, Zange, Säge, Schraubendreher, Nägel, Bohrer, Feilen, kreativ einsetzen.