Selbst- und Sinneswahrnehmung

Selbstwahrnehmung

Die Selbstwahrnehmung wird im Waldkindergarten gestärkt.

Ein Stein im Schuh, ein verrutschter Strumpf, offene Schnürsenkel ein schlecht sitzender Rucksack usw. werden sofort wahrgenommen, weil sie das Laufen beschwerlich machen.

Kälte und Wärme sind intensiver erfahrbar als in geschlossenen Räumen, und die Kinder lernen selbstständig durch das An- oder Ausziehen von Kleidungsstücken darauf zu reagieren.

Die Kinder lernen im Wald, die eigenen Kräfte einzuschätzen und sie effektiv einzusetzen, wie z.B. ihrer Laufgeschwindigkeit.

Außerdem bietet der Wald die Möglichkeit, eigene Grenzen und Fähigkeiten zu erfahren, einzusetzen und zu erweitern. Ob es einen Hang aufrecht gehend oder auf allen Vieren krabbelnd hoch kommt, bleibt der Entscheidung des Kindes überlassen.

Wir unterstützen die Kinder, sich nicht nur körperlich wahrzunehmen, sondern auch emotional. Wir ermutigen sie, Gefühle wahr- und ernstzunehmen, zu benennen und auszudrücken. Darauf aufbauend, unterstützen wir die Kinder, sich in ihr Gegenüber einfühlen zu können.

 

Sinneswahrnehmung

Die Wahrnehmungsfähigkeit der Kinder wird im Wald sensibilisiert.

Bei unseren täglichen Wanderungen im Wald sehen wir viele Veränderungen in der Natur. Das Licht zwischen den Bäumen ist anders als am Vortag, es liegt mehr Laub, Reifen- und Tierspuren sind hinzugekommen, Knospen haben sich entwickelt, Bäume sind gefällt worden oder umgestürzt, Pfützen sind getrocknet, die Wildschweine haben Junge bekommen, sehen die Flammen unseres Lagerfeuers lodern, …

Wir riechen vermodertes Laub, Blütenduft, das Wildschweingehege, vorbeigehende Pferde, ein frisch gedüngtes Feld, den Rauch unseres Lagerfeuers, … und lernen, dass jeder von uns Gerüche unterschiedlich empfindet.

Wir hören den Wind, Vogelgezwitscher, Laubrascheln, Spechtklopfen, Kirchenglockengeläut, Hundegebell, Trecker, Motorsägen, das Röhren des Rotwildes, das Knacken der Zweige, das Knacken unseres Lagerfeuers, … und lernen die Geräusche zuzuordnen.

Wir spüren Wind, Kälte, Nässe, Sonne und ertasten die Beschaffenheit unterschiedlicher Naturmaterialien, wie Moos, Baumrinden, Steine, Weidenkätzchen, die Wärme unseres Lagerfeuers, …

Wir schmecken die von uns gesammelten und verarbeiteten Waldfrüchte und die über dem Lagerfeuer gerösteten Esskastanien.

Rohe Früchte essen wir wegen der möglichen Gefahr durch den Fuchsbandwurm nicht.